Franka auf dem dena-Kongress

Franka war am 26.11.2018 auf dem Energiewende Kongress 2018 der Deutschen Energie-Agentur (dena), wo Strategien und Lösungen zur Energiewende erörtert wurden.

In der Podiumsdiskussion zum Thema „Bottom-up Energiewende: Mythos oder Realität?“ wurden Fragen wie: „Welchen Beitrag können Start-ups zum Energiesystem der Zukunft leisten?“, oder „Woran scheitern trotz Innovationsdruck innovative Geschäftsmodelle?“, oder aber „Braucht es hier andere Rahmenbedingungen?” thematisiert.

Franka verwies in diesem Zusammenhang auf eine regulatorische Hürde, die zu Innovationshemmnissen nicht nur in der Energie-, sondern auch in der Wohnungswirtschaft führt: die technische Richtlinie TR-03109-1 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum Smart Meter Gateway. Diese führt zu vielen Unklarheiten, beispielsweise was eine mögliche Veränderung der Grenzwerte für eine Einbaupflicht betrifft. Generell wäre mehr Klarheit vom BSI wünschenswert.

METR möchte darauf hinweisen, dass die Wohnungswirtschaft nicht dazu verpflichtet ist Smart Meter Gateways einzubauen. Smart Meter Gateways wurden v.a. deswegen konzipiert, um für ein stabiles Smart-Grid zu sorgen.

Die multiprotokollfähigen Gateways von METR sind viel stärker auf die Bedürfnisse der Wohnungswirtschaft für die Entwicklung digitaler Applikationen im Bereich der Gebäudeautomation (smart building) zugeschnitten.

 

© Picture: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

 

By | 2018-12-11T13:54:11+00:00 November 27th, 2018|News|